Konvent der Dominikanerinnen. Wien

Einladung zur Familia Dominicana 2018

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDrucken

 

Herzliche Einladung: Am 1. Mai 2018 findet wieder unsere traditionelle "Familia Dominicana" statt, das jährliche Treffen für Brüder, Schwestern und Laien unseres Ordens - sowie für alle, die sich für die dominikanische Spiritualität interessieren.
 

Thema ist diesmal: "Menschenrechte oder Kolonialismus? - Der Dominikaner Bartolomé de Las Casas als Verteidiger der 'indios'"

Mit der europäischen Expansionspolitik verbindet man heute – zu Recht – Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen. Als die spanischen Siedler den amerikanischen Kontinent eroberten, nahmen sie kaum Rücksicht auf die amerikanischen Ureinwohner, und die Ausbeutung, ja Vernichtung ganzer Völker wurde zunächst ungefragt akzeptiert. Erst die kritischen Stimmen spanischer Dominikaner in Santo Domingo lenkten den Blick auf das geschehene Unrecht. Vor allem der spanische Priester Bartolomé de Las Casas (1484-1566) wurde zum unerbittlichen Verteidiger der „indios“. Gleichzeitig gab es in Spanien intensive akademische Debatten, in denen – beeinflusst von Las Casas – vor allem die „Schule von Salamanca“ erstmals Ansätze zu einem modernen Verständnis von Menschenrechten und Völkerrecht entwickelte.

Der Referent, Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP, ist geschäftsführender Direktor des Instituts M.-Dominique Chenu Berlin und lehrt Sozialethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster. Zudem nimmt er einen Lehrauftrag für Religionswissenschaften/LER an der Universität Potsdam wahr.


Ganz herzliche Einladung an alle!
Um Anmeldung bis Montag, 23. April 2018, wird gebeten unter +43 (1) 877 36 91 - 216 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder auf Facebook